Jul 29 2020

Muster stichting venlo

Published by at 1:24 pm under Uncategorized

Späte Gletscherveränderungen in der Vegetation wurden in und um einen ehemaligen See auf der südöstlichen Seite eines Bedeckungs- und Kamms bei Milheeze (südniederlande) untersucht. Analysen von Mikrofossilien und Makroresten sowie AMS 14C-Datierungen wurden an vier Sedimentkernen entlang eines Transsekts vom Sandkamm bis zum Seezentrum durchgeführt. Kleine Vegetationsmuster und Schwankungen auf Seeebene wurden anhand der vom Transect bereitgestellten Informationen detailliert rekonstruiert. Zum ersten Mal in den Niederlanden wurden Kerne entlang eines Transsekts innerhalb eines Sees verwendet, um die Amplitude der späten Gletscher-Seen-Niveauschwankungen zu rekonstruieren. In der Nähe von Milheeze bildete sich während der B`lling ein kleiner und flacher See. Der starke Anstieg des Wasserspiegels während der B`lling und frühen Allered, und der Übergang zu eutropheren Bedingungen zu Beginn des Allered, waren wahrscheinlich mit dem Verschwinden des Permafrostbodens verbunden. Während des Allerd entwickelten sich in der Gegend offene Birken- und Kiefernwälder. Im See sammelten sich organische Ablagerungen, und die Größe und Tiefe des Sees schwankte. Zu Beginn der Younger Dryas wurden höhere Wasserstände im See gemessen und die Wälder wurden durch einen Temperaturrückgang und einen Anstieg der effektiven Niederschläge offener. Während der späten Younger Dryas sank der Wasserstand des Sees, als das Klima trockener wurde und die Temperaturen leicht anstiegen. Die Anhäufung organischer Ablagerungen im See endete am Ende der Younger Dryas, was durch einen Rückgang des Wasserspiegels in Kombination mit dem hydroseralen Nachfolgeprozess innerhalb des Sees selbst verursacht wurde. Das klimatische Signal, das sich in der späten Gletscherflora und den Schwankungen auf Seeebene widerspiegelt, stimmt gut mit anderen veröffentlichten Daten aus den Niederlanden überein.

– Allereerst dank voor uw compliment voor alle tijd en energie die ik erin heb gestoken om verleden en heden van uw buurtschap zo uitvoerig te beschrijven. Dat heeft me een paar mandagen gekost, maar dan heb je ook wat hé. – M.b.t. de spelling: neen, dat wil ik niet aanpassen. U zit er namelijk naast. Volgens het `Groene Boekje` van de Nederlandse Taalunie ( nl.wikipedia.org/wiki/Nederlandse_Taalunie ) is het zelfs alleen een vrouwelijk woord en daarmee een de-woord. Zie woordenlijst.org/#/?q=buurtschap. Maar volgens de Van Dale is het zowel een vrouwelijk als een onzijdig woord en is daarmee `het` ook goed: vandale.nl/opzoeken?pattern=buurtschap&lang=nn Maar m.i. is dat een nogal verouderde spelling, die ik niet veel meer tegenkom. In de meeste bronnen zie ik `de` gehanteerd worden.

Bovendien vind ik `het buurtschap` lelijk staan en klinken. Het is dus vrouwelijk éf vrouwelijk en onzijdig, daarmee zijn beide varianten goed te keuren, en is het dus aan een auteur om in zijn werken consequent een van beide spellingen te hanteren. Vanwege alle genoemde redenen hanteer ik op mijn site konsequent `de buurtschap`. “Dit is mijn uitspraak en daar zult u het me moeten doen.” :-) Met vriendelijke groet, Frank van den Hoven, hoofdredacteur Plaatsengids.nl S.J.P. Bohncke (1993) ArtikelTitlelate eiszeitliche Umweltveränderungen in den Niederlanden: räumliche und zeitliche Muster Quat. Sci. Rev. 12 707–718 Vorkommen Handle10.1016/0277-3791(93)90008-A W.Z. Hoek (2000) ArtikelTitleAbiotische Landschaft und Vegetationsmuster in den Niederlanden während der Weichselian Late Glacial Geol. Mijnb./Neth. J.

Geosci. 79 497–509 H.H. Birks (1994) ArtikelTitelLate-glaziale Vegetationsökotone und Klimamuster in Westnorwegen Veget. Hist. Archaeobot. 3 107–119 Vorkommen Handle10.1007/BF00189930 G. Digerfeldt (1988) ArtikelTitelRekonstruktion und regionale Korrelation der Schwankungen des Holozän-Seeniveaus im Bysjönsee, Südschweden Boreas 17 165–182 S.P.

Tags

No responses yet

Comments are closed at this time.

Trackback URI |

Search